Vita Theater und Film - Raphael Kübler

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:



 
Vita Raphael Kübler
Jahrgang1981
Spielalter26-40
Größe180 cm
Figurschlank, athletisch
Haarerotblond
AugenBlau
Nationalitätdeutsch
Fremdsprachenenglisch, französisch
Heimatdialektschwäbisch
weitere Dialekteberlinerisch, wienerisch, bayrisch, sächsisch, schlesisch
SportartenReiten, Aikido, Fechten, Bühnenkampf, Segeln
InstrumenteKlavier, Trompete
TanzStandard, Latein, Tango Argentino, Steppen, höfische Tänze, Flamenco
BesonderheitenPantomime, Clownerie, Improvisationstheater
SprecherSynchron, Hörspiel, Imagefilm, Werbung, Voice Over, e-Learning, Podcast, Telefonsystem, Audio-Guide, Videospiel
FührerscheinKlasse B, Segelschein, Motorbootschein
WohnortBerlin und Innsbruck
WohnmöglichkeitenMünchen, Hamburg, Köln, Zürich, Stuttgart, Dresden, Meiningen, Magdeburg
AUSBILDUNG2003 - 2006 Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin
2000 - 2003 Pantomime -  und Clownerieausbildung
(Roy Bosier, Schauspielhaus Zürich)
Mehrjährige Klavier - und Gesangsausbildung
TV / Film
2010ARD "Die Stein", Journalist, Regie: Bodo Schwarz
WDR "Hölderlin-Fragmente", Hauptrolle, Regie: I.J.Biermann
Kurzfilm "Agentur S“, Hauptrolle, Regie: Bastian Terhorst
2009Kino "Jud Süss - Film ohne Gewissen", NR, Regie: Oskar Roehler
Kurzfilm "Dickhaut", Kai, Hauptrolle, Regie: Rafael Göpfert
Kurzfilm "Der Überfall", Hauptrolle, DFFB
2008Kino "Résiste-Aufstand der Praktikanten", Praktikant, Regie: J. Grosch
ARD, ORF, SF "Wege zum Glück", Jens, 8 Folgen
2007Kurzfilm "Der Läufer", Titelrolle, Regie: I.J.Biermann
2006Kurzfilm "Dunkle Beziehungen", Hauptrolle, Regie: I.J.Biermann
2003Kurzfilm"Appassionata", David, Hauptrolle, Regie: Bastian Terhorst
THEATER

Seit 2017

Landestheater Innsbruck (Festengagement)

2018
"Der nackte Wahnsinn" (Michael Frayn)
Garry / Roger Tramplemain, Regie: Philipp Jescheck



"Antigone" (Sophokles)
Teiresias, Chor, Regie: Mona Kraushaar



"Was wir wollen" (Teresa Dopler) – Uraufführung
Die Dänen, Die Aussteiger, Die Feldarbeiter, Juan, Ina,
Regie: Verena Schopper

2017
"Faust" (Johann Wolfgang v. Goethe)
Valentin, Regie: Johannes Reitmeier

2015-2017
Theater Magdeburg (Festengagement)

2017
"Die Stunde da wir nichts von einander wußten" (Peter Handke)
Spieler, Regie: Cornelia Crombholz



"Elbes Quellgeist" (Wolfgang Krause Zwieback) – Uraufführung
Kapitän Andersen-Andersman, Regie: Wolfgang Krause Zwieback)



„George Kaplan“ (Frédéric Sonntag)
George Kaplan, Regie: Philipp Löhle

2016
„Schöne Bescherungen“ (Alan Ayckbourn)
Bernard, Regie: Caroline Stolz



„König Ubu“ (Alfred Jarry)
Giron, Regie: Andrzej Woron



„Hauptsache Arbeit“ (Sibylle Berg)
Oliver, Regie: Stephan Thiel



„Die Frauen und der Scharfschütze“ (Tetjana Kyzenko) – Uraufführung
Serjoscha, Regie: Oleksandra Sentschuk



„Die Wahrheit“ (Florian Zeller)
Paul, Regie: Claudia Brier



„Moskauer Eis“ (Annett Gröschner)
Klaus Kobe, Regie: Lydia Bunk



„Alice“ (Tom Waits, Kathleen Brennan, Robert Wilson)
Märzhase, Köchin, Tweedle Dum, Regie: Caroline Stolz

2015
"Spur der Steine" (Erik Neutsch / Dagmar Borrmann), Uraufführung
Jochmann, Regie: Cornelia Crombholz



"Frau Holle" (Gebrüder Grimm / Paula Fünfeck)
Herr Goldhammer, Burnie Brot, Regie: Kai Festersen



"Der Nazi & der Friseur" (Edgar Hilsenrath / Susanne Lietzow)
Fleischer Hubert Nagler, Siegfried von Salzstange, Günther Holle, Der Rabbi, Haganah-Soldat, Regie: Susanne Lietzow



"Gerechtes Geld" (Michael Yates Crowley)
Solo – Theaterstück, Regie: Christian Claas



"Romeo und Julia" (Shakespeare)
Montagu, Regie: Cornelia Crombholz



"Kruso" (Lutz Seiler / Dagmar Borrmann), Uraufführung
Kruso, Regie: Cornelia Crombholz
2011-2014Staatstheater Meiningen (Festengagement)
2014/15(als Gast) "Der Geizige" (Molière)
Cléanthe, Regie: Peter Bernhardt
2014"Rose Bernd" (Gerhart Hauptmann)
Arthur Streckmann, Regie: Lars Wernecke
2013"Der Unfall" (Hillel Mittelpunkt)
Lior, Regie: Günther Beelitz

"Hamlet" (William Shakespeare)
Laertes, Regie: Ansgar Haag

"Die erotischen Erfolge des Monsieur R."
(Georges Feydeau / Werner Schneyder)
Monsieur R. – Titelrolle/Kommissar, Regie: Werner Schneyder

"Gerechtes Geld" (Michael Yates Crowley)
Solo – Theaterstück, Regie: Christian Claas
2012"Bezahlt wird nicht" (Dario Fo)
Polizist/Carabiniere/Leichenbestatter/Alter, Regie: Tobias Rott

"Ein Inspektor kommt" (John B. Priestley)
Gerald Croft, Regie: Peter Bernhardt

"Der Wunschpunsch" (Michael Ende)
Hl. Silvester/Maledictus Made, Regie: Dietmar Horcicka

"Das Herz eines Boxers" (Lutz Hübner)
Jojo, Regie: Sebastian Stolz
2011"Mass für Mass" (William Shakespeare)
Pompejus, Regie: Veit Güssow

"Die heilige Jungfrau von Orleans" (Friedrich Schiller)
La Hire/Fastolf, Regie: Titus Georgi
2009Theater Lübeck, „Peter Pan“ (J. M. Barrie / Erich Kästner)
Bisschen, Regie: Katrin Herchenröther

Theater Dresden: „Männer“ (Franz Wittenbrink)
Hauptrolle, Regie: Renat Safiullin

Hebbel Theater Berlin (HAU1): „Alles muss raus“
(Wolfgang Spielvogel / Katharina Micada)
Solo – Theaterstück, Regie: Katharina Micada
2008Festspiele Reichenau/Wien: "24 Stunden aus dem Leben einer Frau"
(Stefan Zweig)
Nebenrolle, Regie: Alfred Kirchner
2007Vereinigte Bühnen Wien (Ronacher): "Die Habsburgischen"
(musikalische Satire von Michaela Ronzoni und Christian Kolonovits)
Hauptrolle, Regie: Stefan Huber

Ballhaus Naunynstraße Berlin: "Die Geschichte vom Soldaten“
(Stravinsky / Ramuz)
Titelrolle, Regie: Hendrik Müller
2003Staatstheater Stuttgart: "Moskau Tscherjomuschki" (D.Schostakowitsch)
Nebenrolle, Regie: Wolfgang Heinz
2002Theater Stuttgart: "Wunderliches vom Globus" (Raphael Kübler)
Pantomime-Soloabend, Regie: Roy Bosier

Theater Stuttgart: "Das erste Wunder vom Jesuskind" (Dario Fo)
Solo-Theaterstück, Regie: Corinna D’Angelo
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü
/
Ja, auch diese Webseite verwendet Cookies. Hier erfahren Sie alles zum Datenschutz